Donnerstag, 28. November 2013

... der Stadt der Liiiebe

Letztes Wochenende bin ich mit den Damen meines Buchclubs (leider hat eine krankheitsbedingt gefehlt) zu meiner ältesten Freundin (wir kennen uns seit 1986) nach Paris gefahren.

Paris ist für mich DIE Stadt. Es ist jedes Mal wie eine Heimkehr, dabei habe ich nie wirklich direkt in Paris gelebt. Von 1986 bis 1990 habe ich Ville d'Avray gewohnt und bin in St. Cloud bzw. Buc in den Kindergarten und in die Schule gegangen, aber ja, das ist nicht Paris. Später, während meines Studiums, habe ich ein Praktikum in der Deutschen Botschaft in Paris gemacht, dabei aber auch nur eine einzige Woche davon in Paris gewohnt, ansonsten ausserhalb.

Dennoch, ich versuche, jedes Jahr mindestens einmal nach Paris zu fahren, da ich die Stadt einfach liebe (und natürlich meine Freundin gerne sehe!). Sie ist wunderschön, selbst bei so schlechtem Wetter wie am Wochenende. Am liebsten bin ich zu Fuss oder mit dem Bus unterwegs, denn dann sieht man am meisten. Meine Freundin hat uns diesmal an Orte mitgenommen, an denen ich noch nie war, vornehmlich das Viertel Bastille. Klar war ich schon in der Oper, aber ich bin noch nie durch das Quartier gelaufen, und ich muss sagen, es hat mir sehr gut gefallen dort. Am liebsten schau ich ja den Leuten in die beleuchteten Wohnungen (für irgendwas muss die frühe Dunkelheit ja gut sein), und ich habe mich dabei ertappt, wie ich mir ein paar Mal dachte, dass ich die eine oder andere Wohnung auch gerne hätte...

Eingekauft habe ich auch, es gibt so viele wunderbare Läden! Wobei ich mich sehr zusammengerissen habe, denn Jordanien war teuer genug (auf den Monat gerechnet), und Ende Dezember fliege ich ja nach Japan, da will ich mir auch noch das eine oder andere gönnen. Werde die Einkäufe noch in einem gesonderten Post vorstellen. Vorab schonmal dies: Ich bin total begeistert von den Armani Rouge Ecstasy CC Lippenstiften!

Essen waren wir auch sehr gut. Das Restaurant heisst L'ILOT, liegt im 3ème arrondissement und führt ausschliesslich Meeresfrüchte. Es ist sehr sympathisch, die Bedienung war nett und das Essen sehr gut und vor allem frisch! Der Tisch hat sich gebogen, aber wir haben alles brav aufgegessen. Beim Dessert, einem Kuign Amman (bretonischer Kuchen) musste ich dann aber leider passen.

Ausserdem waren wir noch in einem wunderbaren kleinen Café im selben Viertel mit dem Namen Chez Janou. Es hat eine unglaubliche Auswahl an Absinth und Pastis (über 80 Sorten!).

Wer die Adressen und/oder Telefonnummern will, kann sich gerne bei mir melden. :)

Auf jeden Fall freue ich mich nun umso mehr auf nächstes Jahr, wenn ich für ein halbes Jahr in meine Lieblingsstadt ziehe, um für meine Diss zu forschen. Das wird einfach nur toll. Und solange meine Liebsten mich fleissig besuchen kommen, habe ich auch weniger Herzschmerz. ;)


Mit Dank an KWZ für das schöne Foto!

Kommentare:

  1. Gerngeschehen... Und natürlich kommen wir dich besuchen in Paris!!

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhh nice memories! Loved it! :-)

    AntwortenLöschen